Allgemein, Reisen

Zeitreise ins mittelalterliche Heidelberg

Mein Männchen und ich lieben es in Schlössern und Burgen herumzukraxeln und Zeitreisen in die Vergangenheit zu machen. Während ich so fasziniert mit offenem Mund durch die Paläste und Bauten vergangener Tage stolziere, holt das starke Geschlecht die Jahreszahlen der Geschichte aus dem Hinterstübchen hervor, als hätte es höchstpersönlich an den Schlössern und Burgen mitgebaut. Ich finde es überwältigend und großartig, wie er die Zahlen förmlich aus dem Ärmel schüttelt und höre ihm ausgesprochen gern zu. So bekommen die Sehenswürdigkeiten fast schon wieder Leben eingehaucht und die Zeitreise nimmt ihren Lauf. Tragisch ist nur, dass, sobald wir den Hof verlassen haben, die Zahlen schon wieder schleichend meine grauen Zellen verlassen. Fragt mich nicht warum das so ist, schon als Kind musste ich mir die Zahlen irgendwie einhämmern und nach jeder Klausur waren sie in Null Komma nix wieder weg.

Aber nun zu Heidelberg. Die Stadt eignet sich perfekt für einen Wochenendtrip, zumal sie nur zwei Autostunden von uns entfernt liegt. Ich wollte sie schon lange einmal besuchen, hörte ich doch nur Gutes von denjenigen, die schon einmal dort waren.

Ich buchte also ein Zimmer im Hotel Heidelberger Hof (3,5 Sterne und sehr gute Bewertung bei Hotels.com) für Mitte Januar. Die Lage des Hotels war einfach perfekt, zur Altstadt und Einkaufsmeile war es nur ein kurzer Fussweg.

Wir bezogen ein Standard Zimmer mit Frühstück, welches sauber und komfortabel eingerichtet war. Einzig und allein das Bad fand ich etwas klein, aber wir wollten ja weder im Bad übernachten, noch dort den ganzen Tag verbingen.

Hotel Heidelberger Hof

Hotel Heidelberger Hof

Hotel Heidelberger Hof

Hotel Heidelberger Hof

Hotel Heidelberger Hof

Das Hotel verfügte über Tiefgaragenstellplätze in einer nahe gelegenen Tiefgarage, hier konnten wir unser Auto sicher abstellen ohne vom Ordnungsamt für falsches Parken mal wieder zur Kasse gebeten zu werden. Und Parkplätze mitten in der Großstadt zu finden – das kenneen wir ja – ist nicht ganz so unproblematisch.

Im Hotel gab es einen kleinen Wellnessbereich mit Sauna und Fitnessraum. Sehr klein, aber verfügbar. Und da hier nichts los war, hatten wir auch die gesamte Sauna nebst Ruheraum und Fitnesstudio für uns allein zur Verfügung.

Nachmittgs schlenderten wir dann gleich über die Einkaufsmeile Heidelbergs. Zwischen Bismarckplatz und Marktplatz erstreckt sich die autofreie Hauptstraße  in der historischen Altstadt, welche 1,4 km lang ist. Sie ist eine der schönsten Fussgängerzonen Europas und wartet mit zahlreichen Markenshops und kleinen Boutiquen auf. Zweifelsfrei eine coole Meile für alle Shoppingfans! Selbst auf den Hinterhöfen gibt’s hier die schnuckeligsten Lädchen, die zum Bummeln und Schmökern einladen.

Nach unserem ersten Spaziergang durch die Altstadt überfiel uns der Hunger und wir hatten Lust auf einen Italiener, diesen fanden wir am Marktplatz. Wir kehrten hier in die Trattoria Toscana ein, wo italienisch-mediterrane Küche serviert wird.

Am nächsten Tag ging es zum Highlight der Stadt – dem Heidelberger Schloss. Zu Fuss natürlich, denn der Weg dorthin führte uns wieder durch die malerische Altstadt, vorbei an der Heiliggeistkirche und dem Hotel zum Ritter St. Georg, welche zum historischen Stadtbild Heidelbergs gehören.

Heiliggeistkirche Heidelberg

Hotel zum Ritter St. Georg

Heidelberger Schloss

Hoch über der Stadt ragt die alte Schlossruine unübersehbar empor. Und nun kommt mit in die wundervollen alten Gemäuer, die wir euch hier zeigen wollen…

Schloss Heidelberg

 

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Eine weitere Touristenattraktion ist das Big Barrel (Großes Fass) im Heidelberger Schloss. Es wurde unter Kurfürst Karl Theodor 1751 vollendet und hat ein Fassungsvermögen von 219.000 Liter. Das Fass wurde jedoch nur dreimal gefüllt, weil es nie dicht war. So, jetzt kann ich auch mal mit ein paar Geschichtsdaten glänzen… :mrgreen: Naja gut, ich geb’s ja zu – alles nachgelesen in Wikipedia. Mein Männchen lacht sich jetzt sicher eins ins Fäustchen, wenn er das liest… :mrgreen:

Big Barrel

Big Barrell

Big Barrell

Oooops, was haben wir denn da? Sieht ganz so aus als hätte da jemand ein paar Liter vom Big Barrell abgezweigt und vernascht 😆

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Schloss Heidelberg

Für’s leibliche Wohl war hier hoch oben im Schloss auch gesorgt – wir stiegen im Historischen Backhaus ab und gönnten uns eine leckere Kartoffelsuppe nebst Hefeweizen. Jawoll, mein Männchen in hell, ich in dunkel.

Historisches Backhaus im Heidelberger Schloss

Auf dem Rückweg dann vorbei an der Alten Brücke, vielfach wurde sie bereits fotografiert und auf Postkarten verewigt.

Alte Brücke

Architektur

Architektur

Architektur

Einkaufsmeile Heidelberg

Folgende Restaurants haben wir in Heidelberg getestet und allesamt waren empfehlenswert:

  1. Trattoria Toscana – italienische/mediterrane Küche
  2. Vetter’s Alt Heidelberger Brauhaus – gutbürgerliche Küche
  3. Hackteufel – regionale Spezialitäten und internationale Küche
  4. Historisches Backhaus im Heidelberger Schloss – kurpfälzisch-regionale Küche

Ich hoffe ihr habt einen kleinen Überblick bekommen, wie schön die Stadt Heidelberg ist. Wir waren hier sicher nicht das letzte Mal, so viel steht fest!

Hier könnt ihr günstige Hotels in Heidelberg buchen.

Wo geht euer nächster Kurztrip hin? Habt ihr schon gebucht oder fahrt ihr spontan eurem Ziel entgegen? Wird es vielleicht eine Zeitreise durch Heidelberg sein? Zeitreise Heidelberg

 

Mittelalterliche Grüße,

Conny

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Post zurueck
Ein Post vor

Verwandte Themen

Keine Kommentare vorhanden.

Dein Kommentar: